Musik als popkulturelle Ausdrucksform extrem rechter Ideologie

Musik ist auf verschiedenen Ebenen für die extreme Rechte von hoher Relevanz,  sei es als Transportmittel von Ideologie, sei es, da sich um die Musik (jugend-)kulturelle Szenen mit sozialer Praxis bilden oder weil durch die Musik Geld in die Bewegung eingebracht wird. Der Vortrag wird den Status Quo in diesem Bereich mit Fokus auf Brandenburg darstellen und auf aktuelle Entwicklungen hinweisen. Abschließend werden jene Faktoren benannt, welche ein Wachstum dieses Bereichs begünstigen und welche eine solche Entwicklung hemmen.

Jan Raabe (1965) ist Diplom-Sozialpädagoge, tätig in der Jugendarbeit, Referent beim Verein Argumente & Kultur gegen Rechts e.V.; letzte Veröffentlichungen: „Tanz(t) die Reconquista?“ (Zusammen mit David Begrich, in: Speit, Andreas [Hg.]: Das Netzwerk der Identitären. Berlin: Ch. Links Verlag 2018); „Die Externsteine und die extreme Rechte“ (Zusammen mit Karsten Wilke, in Eikermann, Larissa [Hg]: Die Externsteine. Zwischen wissenschaftlicher Forschung und völkischer Deutung. Münster: Aschendorff 2018); Die neonazistische Musik-Szene: Transnational wie nie.

Ort: Friedenssaal im Großen Waisenhaus Potsdam (Breite Straße 9a, 14467 Potsdam)

Zurück