Autoritäre Dynamiken – rechtsextreme Einstellung in Deutschland 2018

Alle Informationen zur Ringvorlesung finden sich unter: http://www.ringvorlesungpotsdam.de

Die politische Situation in der Bundesrepublik ist einer großen Dynamik unterworfen: die extreme Rechte bestimmt mit ihren Themen öffentliche Debatten. Seit 2002 dokumentieren wir den hohen Anteil der rechtsextremen Einstellung in Deutschland, bekannt als „Leipziger ‚Mitte’-Studien. Heute bleibt es nicht mehr bei rechtsextremer Einstellung, Übergriffe auf Geflüchtete und antisemitische Straftaten nehmen zu. Wir begegneten mit dem „Mitte“-Begriff der Illusion, es gebe politische „Ränder“, auf die sich die Demokratiegefahr begrenzen ließe, die „Mitte“ ist im Gegenteil ein hoch fragiles Gebilde. Jetzt ist diese Tatsache im Alltag mehr als sichtbar. Ist der „Mitte“-Begriff überhaupt noch geeignet, die politische Situation auf den Punkt zu bringen? Es wird die aktuelle Erhebung 2018 vorgestellt und entlang der Befunde diese Frage diskutiert.

PD Dr. phil. Oliver Decker ist Direktor des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig, Co-Sprecher des Graduiertenkollegs Rechtspopulismus der Rosa-Luxemburg-Stiftung und seit 2002 mit Elmar Brähler Leiter einer Untersuchungsreihe zur rechtsextremen Einstellung in Deutschland, die als Leipziger „Mitte“-Studien bekannt wurde.

Ort: Friedenssaal im Großen Waisenhaus Potsdam (Breite Str. 9A, 14467 Potsdam)

Zurück