Projektmitarbeiter/-in gesucht

 

Das Moses Mendelssohn Zentrum sucht vorbehaltlich einer Fördermittelzusage zum 1. August 2021 eine_n Wissenschaftliche_n Projekt-Mitarbeiter_in (mit der Möglichkeit zur Promotion). Die Stelle hat einen Umfang von 50% (19,5 Wochenstunden) und wird mit TVöD 13 vergütet. Die Stelle ist befristet bis zum 31. Juli 2024.

Ihre Aufgaben:

Aufbereitung empirischer Studien zur Betroffenenperspektive auf Antisemitismus.

Vorbereitung, Durchführung und Auswertung/Analyse von Gruppen- und Experteninterviews in jüdischen Einrichtungen und in Behörden (deutschlandweit).

Ko-Organisation von Arbeitstreffen, Workshops und Tagungen im Rahmen eines überregionalen Forschungsprojektes, Mitarbeit bei der Erstellung von Projektberichten, Fachaufsätzen und Lehrmaterial.

Erforderlich sind:

- Abschluss eines sozialwissenschaftlichen Hochschulstudiums (oder benachbarter Disziplinen), idealerweise in Kombination mit einem Abschluss der Jüdischen Studien und/oder Antisemitismusforschung.

- Kenntnisse/Erfahrungen sozialwissenschaftlichen empirischen Arbeitens (qualitativ und quantitativ), insbesondere in Bezug auf Experten-/Gruppeninterviews und deren Auswertung

- sicheres wissenschaftliches Arbeiten (Literatur- und Quellenrecherche, Texterstellung, Publikationsvorbereitung u.a.) 

- gute Russisch-Kenntnisse

Das MMZ berücksichtigt bei der Stellenvergabe nicht nur den Grundsatz der Geschlechtergerechtigkeit, sondern auch weitere Diversity-Kriterien.

Wir freuen uns auf aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen. 

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung per Email bei der Direktorin des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Prof. Dr. Miriam Rürup, ein: moses@mmz.uni-potsdam.de, ebenso beim Projektverantwortlichen Dr. Olaf Glöckner: gloeckne@uni-potsdam.de

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben Sie uns die Einwilligung, die von Ihnen übersendeten, personenbezogenen Daten zur Durchführung des Bewerbungsverfahrens und ggf. zur Kontaktaufnahme mit Ihnen zu verarbeiten.

Sie können diese Einwilligung jederzeit durch eine formlose Nachricht an uns widerrufen bzw. uns zur Berichtigung oder Löschung Ihrer personenbezogenen Daten oder zur Auskunft über deren Verarbeitung auffordern.

Spätestens sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden die von Ihnen übersendeten, personenbezogenen Daten gelöscht, sofern sie nicht für den Abschluss eines Arbeitsvertrags benötigt werden. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärun

 

Das Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam sucht zum 01.09.2021

 

Zwei Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

„Pädagogische Programme und digitale Vermittlungsformate/Outreach“

für je 20h/Woche (50 %).


Die Stellen sind zunächst auf 2 Jahre befristet. Es besteht die Möglichkeit auf Umwandlung in unbefristete Stellen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-Länder.

Das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ) erforscht seit 1992 Aspekte der jüdischen Geschichte und Kultur, nimmt an der akademischen Lehre der Universität Potsdam teil und vermittelt seine Arbeitsergebnisse an eine breite gesellschaftliche Öffentlichkeit.

Das MMZ plant, eigene Vermittlungsformate für Multiplikator*innen ebenso wie Schüler*innen, aufbauend auf vorhandenen pädagogischen Modulen und in Kooperation mit Bildungsträgern u.a. im Land Brandenburg weiterzuentwickeln. Dazu gehört unter anderem das umfangreiche Zeitzeug*innenprojekt des Archivs der Erinnerung. Zudem sollen neben den klassischen wissenschaftlichen Formaten neue Outreach-Projekte für den Transfer der wissenschaftlichen Forschungsergebnisse entstehen.

Aufgaben u.a.:

  • Konzeption, Weiterentwicklung und Steuerung von Begleitmaterialien und pädagogischen Vertiefungsmodulen, u.a. in einem neu entstehenden Internetportal zur jüdischen Geschichte
  • Forschungen und wiss. Erschließung landesgeschichtlicher Themen, auch für den Bereich Online-Ausstellungen
  • Konzeption, Weiterentwicklung und Steuerung spezifischer Studien-, Fort- und Weiterbildungsangebote, Geschichtsvermittlung, z.B. historische Lehrpfade u.ä.
  • Koordination von Lehrerfortbildungen im Themenbereich des MMZ
  • Mitwirkung an der Erstellung von Publikationen, periodischen Berichten, Gutachten, an der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie an der Vorbereitung von Tagungen, Konferenzen, Ausstellungen und Workshops

Fachliche Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister/Master) der Geschichte, Kulturgeschichte, Museumskunde, Public History oder ähnlicher Fachrichtungen
  • Redaktionserfahrung im Bereich Zeitschriften, Digitale Editionen, Online-Publikationen/Medien, App-Entwicklung
  • Erfahrung mit der Arbeit in Gedenkstätten, Ausstellungserstellung und -konzeptionen
  • Berufserfahrung in der angewandten Bildungsarbeit
  • Besondere Kenntnisse auf dem Gebiet der jüdischen Geschichte und Kultur und sprachlichen Sensibilität für die damit verbundenen Themen
  • Eigenständige, verantwortungsbewusste, zuverlässige und strukturierte Arbeitsweise
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse werden vorausgesetzt, gerne auch im Bereich Internetportal und App-Entwicklung.

Persönliche Anforderungen:

  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Zusammenarbeit in einem Team
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Vermittlung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen in der akademischen Lehre, im Wissenschafts-Praxis-Dialog und in der politischen Bildungsarbeit
  • ausgewiesene Medienkompetenz

Das MMZ strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen an und fordert Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Bewerber*innen mit anerkannter Schwerbehinderung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (u.a. ein max. 2-seitiges Anschreiben, einen Lebenslauf und relevante Zeugnisse/Zertifikate) richten Sie bitte in elektronischer Form und in einem einzigen PDF-Dokument unter Verwendung des Betreffs „Vermittlung“ bis 31.07.2021 an: borch@uni-potsdam.de

 

 

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter*in

„Portalentwicklung, Digitalisierung und Outreach “

für 20h/Woche (50 %) .


Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Es besteht die Möglichkeit auf Umwandlung in eine unbefristete Stelle. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-Länder.

Das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ) erforscht seit 1992 Aspekte der jüdischen Geschichte und Kultur, nimmt an der akademischen Lehre der Universität Potsdam teil und vermittelt seine Arbeitsergebnisse an eine breite gesellschaftliche Öffentlichkeit.

Das MMZ plant den Auf- und Ausbau eines zweisprachigen (deutsch/englisch) Internet-Portals zur jüdischen Geschichte digital, das aus verschiedenen Modulen wie Online-Editionen, Thesauri und weiteren digitalen Angeboten aus dem Bereich der jüdischen Geschichte und Studien bestehen wird.

Aufgaben u.a.:

  • Erarbeitung eines Internetportals zur europäisch-jüdischen Geschichte
  • fortlaufende Nutzbarmachung der Forschungsergebnisse des Moses Mendelssohn Zentrums in digitalen Formaten und Dokumentationen
  • Projektmanagement im Themenfeld Digitalisierung und Outreach
  • Selbständige Zusammenarbeit und Aufbau von Kooperationen mit Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen zu den Themen der Digitalisierung
  • Mitwirkung an der Erstellung von Publikationen, periodischen Berichten, Gutachten, an der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie an der Vorbereitung von Tagungen, Konferenzen, Ausstellungen und Workshop

Fachliche Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Magister/Master) der Geschichte, Kulturgeschichte, Museumskunde, Public History oder ähnlicher Fachrichtungen
  • Redaktionserfahrung im Bereich Zeitschriften, Digitale Editionen, Online-Publikationen/Medien, App-Entwicklung
  • Branchenkenntnisse in der Digitalisierung, insbesondere Erfahrungen mit TEI, App-Gestaltung/Entwicklung
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der jüdischen Geschichte und Kultur und sprachlichen Sensibilität für die damit verbundenen Themen
  • Erfahrung im Bereich der Gedenkstätten- und Ausstellungsarbeit.
  • Eigenständige, verantwortungsbewusste, zuverlässige und strukturierte Arbeitsweise
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.
  • Sehr gute EDV-Kenntnisse werden vorausgesetzt, besonders im Bereich Internetportal und App-Entwicklung.

Persönliche Anforderungen:

  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Zusammenarbeit in einem Team
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Vermittlung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen in der akademischen Lehre, im Wissenschafts-Praxis-Dialog und in der politischen Bildungsarbeit
  • ausgewiesene Medienkompetenz

Das MMZ strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen an und fordert Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bei gleicher Qualifikation werden Bewerber*innen mit anerkannter Schwerbehinderung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (u.a. ein max. 2-seitiges Anschreiben, einen Lebenslauf und relevante Zeugnisse/Zertifikate) richten Sie bitte in elektronischer Form und in einem einzigen PDF-Dokument unter Verwendung des Betreffs „Digital“ bis 31.07.2021 an: borch@uni-potsdam.de

 

Moses Mendelssohn Zentrum

Prof. Dr. Miriam Rürup

Am Neuen Markt 8

14467 Potsdam