64. Jahrgang 2012, Heft 1

ANDREAS GREIERT diskutiert Erich von Kahlers polemische Schrift gegen Max Weber "Der Beruf der Wissenschaft",
ROLAND TASCH stellt die linguistische Dimension im Denken von Eugen Rosenstock-Huessy vor, und ANNA-DOROTHEA LUDEWIG skizziert das Bild der Jüdischen Mutter zwischen Schtetl und Großstadt.

Im Miszellenteil dokumentiert die ZRGG die Gedenkworte des Berliner Kulturstaatssekretärs ANDRÉ SCHMITZ bei der Trauerfeier für die im Januar 2012 verstorbene Mitgründerin der Mendelssohn-Gesellschaft, Cécile Lowenthal-Hensel,
SEUNG IL KANG vergleicht den Blick auf das Dur-an-ki bei Mircea Eliade und Jonathan Z. Smith und HELMUT ZANDER bespricht neue anthroposophische Werke zur Aufarbeitung der eigenen Geschichte.

Ein umfangreicher Rezensionsteil ergänzt die Beiträge.

Zurück