Ausschreibung von 2 wiss. Mitarb.-Stellen (100%) und 2 wiss. Mitarb.-Stellen (65%) (m/w/d)

 

Arbeitgeber: ZZF Potsdam | MMZ Potsdam

Laufzeit: 1.4.2021-31.3.2024

Bewerbungsschluss: 14.2.2021


Das Forschungsprojekt „Die radikale Rechte in Deutschland, 1945-2000“ des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) und des Moses Mendelssohn Zentrums für europäische-jüdische Studien – Universität Potsdam (MMZ) strebt eine umfassende archivgestützte zeithistorische Analyse der Struktur und des Formenwandels der radikalen Rechten in Deutschland nach 1945 an. Untersucht werden u.a. (1.) die Ideologie der radikalen Rechten, (2.) ihre Organisationskulturen, (3.) ihr Verhältnis zu staatlichen Institutionen wie der Bundeswehr, (4.) ihre (sub-)kulturelle Lebenswelt inklusive situativer Gewaltformen, sowie (5.) ihre Publizistik und Verlagsstruktur. Das Projekt geht insbesondere der Frage nach, durch welche sozialen Praktiken sich die radikale Rechte im historischen und generationellen Wandel erneuerte. Dieser Wandel wird gesellschaftsgeschichtlich und akteursorientiert analysiert. Die bundesdeutsche Entwicklung steht im Vordergrund, wird aber mit ostdeutschen und internationalen Kontexten verbunden. Leiter des von der VW-Stiftung finanzierten Projektes sind Prof. Dr. Frank Bösch (ZZF/Sprecher) und Prof. Dr. Gideon Botsch (MMZ). Weitere Informationen finden Sie unter https://zzf-potsdam.de/de/forschung/projekte/die-radikale-rechte-deutschland-1945-2000.

 

Zum 1. April 2021 sind mit einer Laufzeit von drei Jahren zu besetzen:

  • am ZZF Potsdam: eine Stelle als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (100 Prozent) für promovierte Wissenschaftler*innen, sowie zwei Stellen als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (65 Prozent), in deren Rahmen eine Promotion abgeschlossen werden soll
  • am MMZ Potsdam eine Stelle als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (100 Prozent) für promovierte Wissenschaftler*innen.

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung und Ausarbeitung einer wissenschaftlichen Monographie zu einem der genannten Teilprojekte im Rahmen des Projektzusammenhangs und in Kooperation mit den Projektleitern, die im Fall der 65%-Stellen im Rahmen einer Promotion abgeschlossen werden.
  • eigenständige Recherche,
  • Beteiligung an der Organisation von Workshops in Kooperation mit den Projektleitern,
  • Beteiligung am Aufbau eines Online-Portals zur Geschichte der radikalen Rechten,
  • Beteiligung beim Aufbau eines überregionalen und internationalen Netzwerkes zur Erforschung der radikalen Rechten,
  • Zuarbeit bei der Projektabwicklung und -abrechnung in Zusammenarbeit mit den Verwaltungen der Projektträger.

 

Ihr Profil für die Postdoc-Stelle (100%):

  • sehr gute Promotion im Fach Neueste Geschichte, Politik- oder Sozialwissenschaften oder anderen relevanten Fachrichtungen mit zeithistorischer Ausrichtung,
  • Vertrautheit mit geschichtswissenschaftlichen Theorien und Methoden bzw. qualitativer rekonstruktiver Sozialforschung,
  • Erfahrung mit Archivrecherchen,
  • erste wissenschaftliche Publikationen,
  • gute Kommunikations- und Teamkompetenz sowie die Fähigkeit zum selbstständigen und strukturierten Arbeiten.

Ihr Profil für die Promotions-Stelle (65%):

  • sehr guter Abschluss im Fach Neueste Geschichte, Politik- oder Sozialwissenschaften oder anderen relevanten Fachrichtungen mit zeithistorischer Ausrichtung,
  • Vertrautheit mit geschichtswissenschaftlichen Theorien und Methoden,
  • Erfahrung mit Archivrecherchen,
  • Schwerpunkte in der Zeitgeschichte,
  • gute Kommunikations- und Teamkompetenz sowie die Fähigkeit zum selbstständigen und strukturierten Arbeiten.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt. Die Projektträger ermutigen Interessent*innen mit Migrationshintergrund oder Diskriminierungserfahrung ausdrücklich zur Bewerbung.

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (CV, Zeugnisse, ein Exposé von maximal vier Seiten zum Thema und bevorzugtem Teilprojekt) unter der Kennziffer WM 01-2021 bis zum 14.02.2021 ausschließlich auf elektronischem Wege als EIN PDF-Dokument an: bewerbung@zzf-potsdam.de. Zudem erbitten wir ebenfalls als PDF-Dokument ein Exemplar der Dissertationsschrift bei Bewerbung für die Postdoc-Stelle bzw. ein Exemplar der Master-Abschlussarbeit bei der Promotionsstelle.

Für weitere Auskünfte zum Forschungsprojekt, Aufgaben und Arbeitsgestaltung wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Frank Bösch unter boesch@zzf-potsdam.de oder an Prof. Dr. Gideon Botsch unter botsch@uni-potsdam.de.

Während des Bewerbungsprozesses speichern und verarbeiten wir die von Ihnen übersandten Daten. Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten durch das ZZF jederzeit unter bewerbung@zzf-potsdam.de widersprechen.

In unseren Datenschutzhinweisen unter https://zzf-potsdam.de/de/datenschutzhinweise werden Sie umfassend über die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten informiert. Dort finden Sie auch den Link zu einem PGP Public Key, falls Sie Ihre Bewerbung verschlüsselt übermitteln möchten.

Zurück