Vita

Im Anschluss an ihr Studium und ihre Promotion in historischer Musikwissenschaft an der University of Oxford (M.St. 2004; Ph.D. 2010) war Dr. Yael Sela Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin (2010), dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin (2011-2013), dem Katz Center for Advanced Judaic Studies (2013-2014) und der Hebräischen Universität Jerusalem (2011, 2014). 2014 wurde sie Assistant Professor an der Open University of Israel, mit Forschungsaufenthalten als Visiting Fellow am Katz Center (2015)und als Visiting Assistant Professor am Frankel Institute for Advanced Judaic Studies, University of Michigan (2020-2021).

Schwerpunkte ihrer Forschung sind die deutsch-jüdische Kultur- und Geistesgeschichte des späten 18. und 19. Jahrhunderts, insbesondere Moses Mendelssohns Ästhetik und Bibelübersetzung und deren Rezeption, mit Fokus auf Ästhetik und hermeneutischen Praktiken, politischer Theologie, Philosophie und Gender. Neben Artikeln und Aufsätzen wird voraussichtlich ein Forschungsprojekt zur Moses Mendelssohn-Rezeption und biblischen Poesie in der Berliner Haskala (u.A. gefördert durch ein GIF-Stipendium) in Form einer Monografie erscheinen und einer kommentierten englischen Übersetzung aus dem Hebräischen von Sefer Zemirot Israel (Berlin, 1791).

Als Gastwissenschaftlerin am Moses Mendelssohn Zentrum in Potsdam (2021-2022) will sie eine Monografie mit dem Titel "Becoming Audible: Poetry, Music, and Moses Mendelssohn’s Political Theology in Enlightenment Berlin" über die Rezeption und die hermeneutischen Darstellungen von Moses Mendelssohns Religionsphilosophie in der Dichtung und Musik zur Zeit der Berliner Aufklärung schreiben.

 

Publikationen (Auswahl)


“The Eternal Jew and Counter-History in Gustav Landauer’s Lecture on Historical Miniatures,” in The Skepsis and Antipolitics of Gustav Landauer, ed. Cedric Cohen-Skali and Libera Pisano (Boston: Brill; forthcoming 2022).


“Sacred Poetry, Eternal Felicity, and the Redemption of Israel: Ovadiah Sforno’s Psalms
Commentary in the Berlin Haskalah,“ European Journal of Jewish Studies 16.2 (forthcoming 2022).


„‘Ich würde mit dem Psalmist anrufen’: Über die performative Rolle der Psalmen in Moses Mendelssohns Jerusalem,“ in „Mit meinem Gott überspringe ich eine Mauer”: Interreligiöse Horizonte in den Psalmen und Psalmenstudien, ed. Christian Frevel (Freiburg: Herder Verlag, 2020), 381–409.

“The Voice of the Psalmist: Moses Mendelssohn on Psalms, Music, and Redemption,” in Psalms In and On Jerusalem, ed. Ilana Pardes and Ophir Münz-Manor (Berlin: De Gruyter, 2019), 109–133.


“Longing for the Sublime: Jewish Self-Consciousness and Bach’s St. Matthew Passion in Biedermeier Berlin,” Sara Levy’s World: Bach, Gender, and Judaism in Enlightenment Berlin, ed. Nancy Sinkoff and Rebecca Cypess (Rochester: University of Rochester Press, 2018), pp. 147–77.


“Songs of a Nation: The Book of Psalms in Late Eighteenth-Century Jewish Enlightenment,” The Musical Quarterly, 101.4 (2018): 1-32 [331-362]. “Music, Acculturation, and Haskalah between Berlin and Königsberg in the 1780s.” Jewish Quarterly Review 103.3 (2013): 352–384.