Das Moses-Mendelssohn-Zentrum in Potsdam prüft derzeit 32 Fälle möglicher rechtsextremer Gewalttaten in Brandenburg.

»Wir können jetzt schon sagen, dass wir bei einem Teil der Fälle zu der Bewertung kommen werden, dass hier ein rassistisches oder rechtsextremes Tatmotiv vorgelegen hat«, sagte Projektleiter Christoph Kopke auf epd-Anfrage. Die Einschätzung von Ministerpräsident Woidke, dass die Zahl der Gewalttaten höher sei als zuvor angenommen, treffe zu.

Zum Artikel