Zur politischen Publizistik von Simone Weil

Vortrag und Gespräch
Mittwoch, 9. September 2009, 18 Uhr, Landeszentrale

Anmerkung zur allgemeinen Abschaffung der politischen Parteien
Zur politischen Publizistik von Simone Weil

1943, wenige Monate vor ihrem Tod, schrieb die französische Philosophin und politische Aktivistin Simone Weil einen Traktat, in dem sie vehement das System der politischen Parteien in den westlichen Gesellschaften angriff. In ihm sah sie das Grundübel der Menschheit am Werke – die Selbstvergötzung, die zu Tyrannei, Entmündigung des Einzelnen und Unterdrückung von Andersdenkenden führe.

Simone Weil selbst, deren Geburt sich in diesem Jahr zum einhundertsten Mal jährt, hat sich zeitlebens gesellschaftlich engagiert. Zunächst in der syndikalistischen Gewerkschaftsbewegung, im Spanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Anarchisten, zuletzt in der französischen Exilregierung France Libre.

Nach ihrem Tod wurde sie vor allem als Mystikerin und religiöse Aphoristikerin wahrgenommen, unter Ausblendung der Tatsache, dass ihre zu Lebzeiten veröffentlichten Texte beinah ausschließlich politische Analysen waren. Die Edition ihres Traktates gegen die Parteien, an der Helen Thein mitgearbeitet hat, will dieser tendenziösen Rezeption entgegenwirken.

Referentin:

Helen Thein promoviert über Simone Weil und ist Mitarbeiterin am Moses Mendelssohn Zentrum in Potsdam.

http://www.politische-bildung-brandenburg.de/programm/veranstaltungen/2009/sept9.html

Zurück