Walther Rathenau im Netzwerk der Moderne

http://www.walther-rathenau-kolleg.de

Walther Rathenaus Tätigkeit erstreckte sich auf zahlreiche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Als Intellektueller, Unternehmer und Minister, als Verfasser zahlreicher Schriften und unzähliger Briefe war Rathenau wichtiger Akteur innerhalb von Netzwerken, die in Wirtschaft, Politik, Soziologie und Kunst reichten. Damit war Rathenau Mitgestalter einer Epoche voller Umbrüche und Konflikte, welche das zweite Kaiserreich, den Ersten Weltkrieg, die Novemberrevolution und die ersten Jahre der Weimarer Republik umspannt.

Die charakteristischen Merkmale seiner Zeit prägten Walther Rathenau, machen ihn zu einem prominenten Exponenten der Moderne. Er begleitete kritisch die Technisierung aller Lebensbereiche, die Herausbildung der Massengesellschaft in den Großstädten, den Zionismus und allgemein die verschiedenen Gesellschaftsentwürfe, an deren theoretischer Diskussion er beteiligt war, deren teilweise Umsetzung er erlebte und mitgestaltete. Überdies pflegte Rathenau stets den Austausch mit bedeutenden Vertretern der Literatur und der bildenden Kunst.

Das Symposium möchte den verschiedenen Facetten, die sich mit der Person Walther Rathenaus verbinden, nachspüren. Insbesondere Linien, welche seine Behandlung verschiedener zeitgenössischer Problembereiche mit aktuellen Streitfragen der Gegenwart verbinden, sollen nachgezeichnet werden:

  • Wie kann die Verfestigung von Eliten vermieden und wie können zugleich neue Eliten, deren eine immer komplexere und technisiertere Gesellschaft in immer stärkerem Maße bedarf, gezielter geschaffen und gefördert werden?
  • Wie ist das Verhältnis zwischen Wirtschaft und Staat zu gestalten?
  • Wie ist die Situation der Kunst nach dem Ende der Metaerzählungen und Letztbegründungen? Kann sie sich freier entfalten oder muss sie immer wieder, ähnlich der persönlichen Religiosität, nach neuen Idealen und Begründungen suchen?
  • Wie viel Pluralität und wie viel Anpassung braucht eine funktionierende Gesellschaft, welche Folgen hat das eine, welche das andere für den Einzelnen?
  • Inwieweit ist eine Gesellschaft planbar?



Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung bis zum 31.Mai 2012 per email an rathenau.symposium@gmail.com

Mit freundlicher Unterstützung der Moses Mendelssohn Stiftung und der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.

Das Symposium gliedert sich nach einem übergreifenden Abendvortrag in drei Blöcke, innerhalb derer Fachreferenten, davon zwei aus dem Kreis der Walther-Rathenau-Kollegiaten, verschiedene Bereiche der Oberthemen "Politik und Gesellschaft", "Kunst und Kultur" sowie "Judentum und Antisemitismus" beleuchten. Die Blöcke werden jeweils von Mitgliedern des Kollegs vorbereitet und moderiert. In einer Abschlussdiskussion sollen von einem kompetent besetzten Podium aus verschiedene während des Symposiums entwickelte Fragestellungen zusammengefasst werden. Speziell wird die Rezeption Walther Rathenaus Gegenstand der Abschlussdiskussion sein, verschiedene Narrative und Vereinnahmungen, die um Rathenau entstanden sind und weiter entstehen.

Alle Einzelheiten zu dem Programm entnehmen Sie bitte dem Flyer:
Programm-Flyer

Zurück