Verleihung der Moses Mendelssohn Medaille 2010 an Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz

Die Moses Mendelssohn Medaille wurde 2010 an Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz verliehen.

Die Verleihung fand am 25. Februar 2010 in Essen statt. Die Laudatio hielt Dr. Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen.

Als kaufmännischen Leiter der Karpathen-Öl AG in der besetzten Ukraine rettete Beitz in den Jahren 1941 bis zu seiner Einberufung zur Wehrmacht 1944 zahlreiche Juden vor der Deportation in die Vernichtungslager, in dem er sie als unabkömmliche Arbeitskräfte reklamierte.

Seit 1953 wirkte Beitz maßgeblich im Krupp-Konzern, zunächst als Generalbevollmächtigter und seit 1970 als Aufsichtsratsvorsitzender.
Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz ist Vorsitzender des Kuratoriums der gemeinnützigen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Für sein Lebenswerk erhielt Berthold Beitz zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen.

Für die Rettung von Juden während der NS-Zeit wurde Berthold Beitz 1973 in Israel in die Liste „Gerechte unter den Völkern“ aufgenommen.

 

Radiobericht WDR 2, 25.02.2010

Meldung Evangelischer Pressedienst, 25.2.2010

Prof. Dr. h.c. mult. Berthold Beitz

Zurück