Preussens Abglanz und Untergang - 75 Jahre nach dem „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933. Wissenschaftliche Konferenz

75 Jahre nach dem „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933 wurden auf der Konferenz die historischen Kontexte dieser entscheidenden Etappe während der Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur noch einmal näher betrachtet und entscheidende Faktoren der NS-Machtdurchsetzung in den Blick genommen.

 

Programm:

Freitag, 14.03.2008
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Vortragssaal

19.00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Prof. Dr. Julius H. Schoeps, Potsdam

19.30 Eröffnungsvortrag
Geschichte und Verführung: Der „Tag von Potsdam“ als Inszenierung des Propagandaministers Joseph Goebbels
Mit historischen Filmaufnahmen zum Tag von Potsdam

Prof. Dr. Hans-Ulrich Thamer, Münster

[Der Eröffungsvortrag ist zugleich eine öffentliche Abendveranstaltung in Kooperation mit:
Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche Potsdam e.V.; Militärgeschichtliches Forschungsamt, Potsdam; Landeszentrale für politische Bildung Brandenburg; Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin; Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam]

 

Sonnabend, 15.03.2008
Altes Rathaus

9.00 Uhr
Neue Rechte, autoritärer Staat und „nationale Revolution“
Prof. Dr. Jens Flemming, Kassel

9.45 Uhr
Die Rolle der nationalkonservativen Eliten aus Adel und Bürgertum
PD Dr. Ekkehard Klausa, Berlin

10.30 Uhr Kaffepause

11.00 Uhr
Zwischen Nikolai- und Garnisonkirche. Die Rolle der christlichen Kirchen am
Beispiel der Festpredigt des Generalsuperintendenten Otto Dibelius in der Potsdamer Nikolaikirche
Prof. Dr. Thomas Brechenmacher, Potsdam

11.45 Uhr
Die Reichswehr und der Tag von Potsdam
Prof. Dr. Michael Salewski, Eckernförde

12.30 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr
Die Rolle von SA und SS in der Phase der nationalsozialistischen Machtkonsolidierung im Frühjahr 1933
PD Dr. Hermann Kaienburg, Hamburg/Oranienburg

14.45 Uhr
Die „Ehre Preußens“ in der „legalen Revolution“: Carl Schmitt im Frühjahr 1933
Prof. Dr. Reinhard Mehring, Heidelberg

15 min. Pause

15.45 Uhr
Die Zerstörung der Arbeiterbewegung
Dr. Heinrich-Wilhelm Wörmann, Berlin

16.30 Uhr
Das Verhalten der bürgerlichen Fraktionen des Reichstages und ihrer Abgeordneten
Prof. Dr. Ludwig Elm, Jena

15 min. Pause

17.30 Uhr
Auf dem Weg zum Judenboykott: Terror und Einschüchterung jüdischer Geschäftsleute im Frühjahr 1933
Dr. Christoph Kreutzmüller, Berlin

17.45 Uhr
Der „Tag des deutschen Buches“ am 20. März 1933 – Die deutschen Schriftsteller und die „Nationale Erhebung“.
Werner Treß, M.A., Potsdam

18.30 Uhr
Abschlussdiskussion
Der Tag von Potsdam – Propagandainszenierung oder Ausdruck des Bündnischarakters nationalsozialistischer Herrschaft?
Forschungsfragen und –kontroversen
(Moderation: Dr. Gideon Botsch, Potsdam)

Ende gegen 19.30 Uhr


- Änderungen vorbehalten -

Kontakt: Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien e.V
Am Neuen Markt 8
14467 Potsdam

Tel: 0331-2809413 (Kopke / Dr. Botsch)

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Um Anmeldung unter moses@mmz.uni-potsdam.de bzw. unter Fax:0331-2809450 wird gebeten

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=2061&count=1931&recno=8&sort=datum&order=down

Zurück