Grützke malt die Mendelssohns

Der Berliner Maler Johannes Grützke malt Menschen. Oft malt er sie aus ungewöhnlichen Perspektiven, hält sie mit Grimassen und in seltsam verschränkten Posen fest. Er inszeniert die Körper wie für ein Bühnenstück. Mit dieser Vorgehensweise nähert er sich den Menschen an, sie hilft ihm sein Gegenüber zu erkennen. Seine Bilder vermitteln die Neugier des Künstlers am Spezifischen der Menschen, dem er unter allen Umständen mit malerischen Mitteln auf die Spur kommen will.

Die Gruppen, die er in großformatigen Tableaus inszeniert, lassen die Randnoten der „großen Geschichte“ sowie die Eitelkeiten und Skurrilitäten der Großen aus der Historie sichtbar werden. Grützkes malerische Interpretationen der Geschichte sind kritisch und humorvoll, vor allem jedoch treffend.

Mit dieser ihm eigenen Neugier will Johannes Grützke nun dem Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy und seiner Familie begegnen. Anlass ist der zweihundertste Geburtstag im Jahr 2009 von Felix Mendelssohn Bartholdy.
Geplant sind zwölf Einzelporträts von Mitgliedern der Mendelssohn-Familie aus zwei Jahrhunderten und ein Familienbild, das über die Generationen hinweg alle zwölf Portraitierten an einer Tafel vereint.

Einzelporträts fertigt Johannes Grützke – natürlich – von Felix sowie dessen Schwester, der Komponistin Fanny Hensel, vom Philosophen Moses Mendelssohn, dem Großvater und auch dem Vater Abraham. Für diese Portraits habe sich bereits Interessenten gefunden.

Neben den Einzelporträts (Moses Mendelssohn, Abraham Mendelssohn Bartholdy, Felix Mendelssohn Bartholdy, Fanny Hensel), die den Auftakt für die gesamte Serie und das Familienbild bilden, werden. sieben weitere Einzelporträts sind zur Subskription ausgeschrieben. Zum Preis von je 8.000 € können sie erworben werden.

 

  • Brendel (Dorothea) Mendelssohn (1764-1839)
  • Joseph Mendelssohn (1770-1848)
  • Nathan Mendelssohn (1781-1852)
  • Sebastian Hensel (1830-1898)
  • Ernst von Mendelssohn-Bartholdy (1846-1909)
  • Franz von Mendelssohn (1865-1935)
  • Paul von Mendelssohn-Bartholdy (1875-1935)
  • NN

 

Im Jubiläumsjahr soll das Familienbild zusammen mit den zwölf Einzelporträts als geschlossenes Ensemble öffentlich präsentiert werden. Denkbar ist, dass auch ein anderes Familienmitglied, das in der Liste nicht aufgeführt ist, portraitiert wird.

Johannes Grützke wurde 1937 in Berlin geboren und studierte an der dortigen Hochschule für Bildende Künste. Seit 1980 gestaltete er Bühnenbilder für Schauspiel-Inszenierungen Peter Zadeks in Berlin, Stuttgart und Hamburg und war von 1985 bis 1989 künstlerischer Berater am Schauspielhaus Hamburg. Seinen 33 Meter langen Figurenfries „Der Zug der Volksvertreter“ für die Frankfurter Paulskirche führte er von 1989 bis 1991 aus. 1992 erhielt Johannes Grützke eine Professur für Malerei an der Kunstakademie Nürnberg. In den späten neunziger Jahren entstand das dreiteilige Majolika-Relief „Morgen brechen wir auf“ für die Fassade des Bürgersaales in Konstanz zur Erinnerung an die Badische Revolution 1848/49.

 

Interessenten wenden sich bitte an:

Moses Mendelssohn Akademie Halberstadt
Internationale Begegnungsstätte
Direktorin: Jutta Dick
Rosenwinkel 18
36620 Halberstadt
Tel: 03941-606710
Fax: 03941-603941
E-Mail: mma-halberstadt@t-online.de

Zurück