Fachtag Begriff der Rasse

Ein Fachtag zum Begriff der „Rasse“ in Gesetzgebung und Verwaltungstexten,
Potsdam, 8. Juni 2010,
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Konferenzraum,

Eine Veranstaltung des Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ), Universität Potsdam, in Kooperation mit der Koordinierungsstelle „Tolerantes Brandenburg“ der Landesregierung.

Während die Rede von der „Rasse“ heute im Alltag zumeist vermieden wird und die Humanwissenschaften den Gedanken einer Einteilung der Menschheit in biologische „Rassen“ weitgehend verworfen haben, wird der Begriff bis heute in Gesetzestexten verwendet.
Wissenschaftliche Institutionen und Politiker verschiedener Parteien haben diesen Gebrauch des Rassenbegriffs wiederholt öffentlich hinterfragt. Einige europäische Länder haben sich bereits dazu entschlossen, darauf in Zukunft zu verzichten, und inzwischen hat sich auch das Europäische Parlament gegen eine weitere Verwendung in Gesetzestexten der Europäischen Union ausgesprochen. In Deutschland steht diese Diskussion noch am Anfang.

Der Fachtag wird sich u. a. mit folgenden Fragen beschäftigen:

  • Woher kommt der Begriff der „Rasse“ und welche Implikationen hat er?
  • Lässt sich Rassismus glaubwürdig bekämpfen, wenn „Rasse“ als juristische Kategorie beibehalten wird?
  • Welche Probleme bringen alternative Terminologien mit sich?
  • Besteht Handlungsbedarf und wenn ja, was sollte Brandenburg tun?

 

13.00 Uhr:
Prof. Dr. Julius H. Schoeps, MMZ
Begrüßung

13.15 Uhr:
Prof. Dr. Christian Geulen, Universität Koblenz-Landau
„Rasse“ - Anmerkungen zum Begriff und seiner Geschichte

14.00 Uhr:
Dr. Hendrik Cremer, Deutsches Institut für Menschenrechte
"... und welcher Rasse gehören Sie an?" Zur Problematik des Begriffs "Rasse" in der Gesetzgebung

Anschließend Diskussion beider Vorträge
Moderation: Dr. des. Christoph Kopke, MMZ

15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 – ca. 16.30 Uhr:

 

Podiumsdiskussion:

Besteht Handlungsbedarf? Welche alternativen Begriffe sind verwendbar? Was kann Brandenburg tun?

  • Sven Petke, MdL, Innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg und Vorsitzender des Rechtsausschusses des Landtages Brandenburg
  • Ralf Holzschuher, MdL, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Rechtspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg
  • Prof. Dr. Christian Geulen, Universität Koblenz-Landau
  • Dr. Hendrik Cremer, Deutsches Institut für Menschenrechte
  • Renée Röske, Jüdische Gemeinde Potsdam
  • Prof. Dr. Karin Weiss, Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg

 

Moderation: Dr. Gideon Botsch, MMZ

Veranstaltungsort:

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte
Kutschstall, Am Neuen Markt 9
14467 Potsdam

Wegbeschreibung:

Regionalbahn/ S-Bahn bis Potsdam Hauptbahnhof, von dort 10 Minuten Fußweg oder mit Bus oder Straßenbahn bis Haltestelle „Alter Markt“
Parkplätze in der Tiefgarage, Einfahrt über Werner-Seelenbinder-Straße

Achtung Autofahrer:

Wegen der Bauarbeiten ist die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Alter Markt und Am Kanal dauerhaft gesperrt. Die Umleitungen sind ausgeschildert.

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Bitte melden Sie sich möglichst bis zum 5. Juni 2010 unter kopke@uni-potsdam oder per fax 0331- 2809450 an.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihre Anmeldung nicht bestätigen können, sie in jedem Fall aber registrieren.

 

MMZ-Fachtag "Rasse" - Programm

Zurück