Herzls Utopie - Israels Gegenwart.
Herzls Israel-Bild in seinem Roman Altneuland

Bearbeitung: Dr. Elke-Vera Kotowski

1902 verfasste Theodor Herzl einen utopischen Roman unter dem Titel "Altneuland. Wenn Ihr wollt, ist es kein Märchen". Darin beschreibt er seine Vorstellungen, wie einst der Staat Israel auf der Basis eines solidarisch geführten Gesellschaftssystem aussehen könnte. Seine Vorstellungen reichen von der Stadtplanung, über die Elektrifizierung des Landes bis hin zur großflächigen Landwirtschaft, die mit modernster Technologie genossenschaftlich betrieben wird.
Aus Anlass des 60. Jahrestages seit Gründung des Staates Israel wurde eine Fotoausstellung konzipiert, die aktuelle Bilder aus Israel Zitaten aus Herzls Altneuland gegenüberstellt.

Nachdem die Ausstellung seit 2006 u.a. in Jerusalem, Tel Aviv, Haifa, Berlin, Hamburg und München zu sehen war, wird sie auf Initiativ des Celler Stadtarchivs ab 24. Januar 2013 in der ehemaligen Synagoge in Celle zu sehen sein.

Herzls Utopie - Israels Gegenwart. Ausstellung zu Herzls 150. Geburtstag