Hans Keilson - Preisträger 2007

Zu den nach 1933 verfemten und verbotenen Autoren gehört auch der Schriftsteller, Arzt und Psychoanalytiker Hans Keilson. Ihm wurde am 10. Mai 2007, dem Jahrestag der "Bücherverbrennung" die Moses Mendelssohn Medaille verliehen.

Im Jahr 1909 in Bad Freienwalde geboren wuchs Hans Keilson als Sohn eines Textilhändlers in der Mark Brandenburg auf.Sein Studium der Medizin schloss er 1934 an der Berliner Universität als einer der letzten Studenten jüdischer Herkunft ab. Der noch im Februar 1933 von ihm veröffentlichte Roman „Das Leben geht weiter“ wurde von den Nationalsozialisten verboten. 1936 ging Keilson ins Exil in die Niederlande, wo er nach der deutschen Okkupation 1940 als Untergrundkämpfer den Holocaust überlebte.