Dr. Irene Annemarie Diekmann

Vita

Geb. 1952 in Nauen/Brandenburg

1971-75 Studium der Geschichte und Germanistik an der PH Potsdam

1975-77/1981-83 Lehrerin an der Oberschule Wustermark/Brandenburg

1977-1981 Aspirantur an der PH Potsdam

1981 Promotion

1983-86 Lehrerin am deutschsprachigen Gymnasium in Haskowo/Bulgarien

1986-90 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Allgemeine Geschichte der PH Potsdam

Seit 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Geschichte II (Schwerpunkt deutsch-jüdische Geschichte) an der Universtiät Potsdam

1993-1995 stellv. Geschäftsführerin des MMZ

1993-99 Geschäftsführerin, seit 1999 im Vorstand der Gesellschaft für Geistesgeschichte

2006-2014 stellvertretende Direktorin des MMZ

 

Organisation bzw. Leitung folgender Tagungen

1994 Körper, Kultur und Ideologie. Sport und Zeitgeist im 19. und 20. Jahrhundert

1995 Der verkannte Monarch. Friedrich Wilhelm IV. in seiner Zeit

1996 Bauen und Zeitgeist

1997 Geopolitik: Grenzgänge im Zeitgeist I: 1890-1945

1998 40 Jahre Gesellschaft für Geistesgeschichte – 50 Jahre Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte

1998 Geopolitik: Grenzgänge im Zeitgeist II: 1945-Gegenwart

1999 Preußischer Stil. Leitbilder in Staat, Politik und Gesellschaft der Wilhelminischen Epoche. Podiumsdiskussion von Phönix life übertragen

2001 „Das Wilkomirski-Syndrom. Eingebildete Erinnerungen, oder: von der Sehnsucht, Opfer sein zu wollen.“ Podiumsdiskussion vom ORB aufgezeichnet

2007 Geliebter Feind - Gehasster Freund. Philosemitismus in Geschichte und Gegenwart

2012 Internationale Tagung: 200 Jahre Emanzipationsedikt in Preußen – Der lange Weg der Juden zu „Einländern“ und „preußischen Staatsbürgern“ in Kooperation mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, dem Historischen Institut und dem Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam Im Rahmen des Themenjahres Friedrich II. von Kulturland Brandenburg

2012 Internationale Tagung: 54. Jahrestagung der Gesellschaft für Geistesgeschichte Die Reformation und ihre Folgen in Kirche und Staat in Deutschland Zu Ehren von Hans J. Hillerbrand, Leitung und Organisation

 

Ausstellungen

Das Jahr 1812. Ein Meilenstein auf dem Weg zur Gleichstellung der Juden in Preußen

Die Ausstellung erfolgte in Kooperation mit dem Kulturzentrum Rathenow und wurde gefördert durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, der Moses Mendelssohn Stiftung, der Staatskanzlei Potsdam, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der Familie Lesser

Verschiedene Stationen: März 2012- November 2013

Publikationen - Dr. Irene Annemarie Diekmann ansehen.

Bücher

Diekmann, Irene A. (Hrsg.): Das Emanzipationsedikt von 1812 in Preußen – Der lange Weg der Juden zu „Einländern“ und „preußischen Staatsbürgern“, Berlin/Boston 2013, 382 Seiten

Diekmann, Irene A./Götze, Bettina L.
Vom Staatsbürgerwerden zum Staatsbürgersein
Der Weg der Juden in die Gesellschaft nach 1812, dargestellt am Beispiel von Ludwig Levin Lesser, in:
Diekmann, Irene A. (Hrsg.): Das Emanzipationsedikt von 1812 in Preußen – Der lange Weg der Juden zu „Einländern“ und „preußischen Staatsbürgern“, Berlin/Boston 2013, S. 279-308

Mitherausgeber (Leitung): „…und handle mit Vernunft.“ Beiträge zur europäisch-jüdischen Beziehungsgeschichte. Festschrift zum 20jährigen Bestehen des Moses Mendelssohn Zentrums, Hildesheim/Zürich/New York 2012, 667 Seiten

Diekmann, Irene A./Götze, Bettina L.: Vom Schutzjuden Levin zum Staatsbürger Lesser. Das preußische Emanzipationsedikt von 1812 [Beiträge zur Geschichte und Kultur der Juden in  Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, Bd. 6], Berlin 2012, 167 Seiten

 Juden in Berlin. Bilder, Dokumente, Selbstzeugnisse, hrsg. von Irene A. Diekmann in Verbindung mit Sabine Schröder, Leipzig 2009, 360 S. (=Juden in Berlin, Bd. 3)

Geliebter Feind – gehasster Freund. Antisemitismus und Philosemitismus in Geschichte und Gegenwart. Hrsg. mit Elke-Vera Kotowski, Berlin 2009.

Jüdisches Brandenburg. Geschichte und Gegenwart, Potsdam 2008.

Gerlach, Wolfhard, „Gruß aus dem Elysium…“. Historische Ansichtskarten aus Brandenburg/Havel, aus dem Nachlass hrsg. mit Anke Richter, Berlin 2007.

Der Orient im Okzident. Sichtweisen und Beeinflussungen. Hrsg. mit Thomas Gerber und Julius H. Schoeps, Potsdam 2003.

Konzentrationslager Oranienburg. Augenzeugenberichte aus dem Jahre 1933. Gerhard Seger, Reichstagsabgeordneter der SPD, Max Abraham, Prediger aus Rathenow. Neu herausgegeben mit Klaus Wettich, Potsdam 2003.

Das Wilkomirski-Syndrom - Eingebildete Erinnerungen Oder: von der Sehnsucht, Opfer zu sein. Hrsg. mit Julius. H. Schoeps, Zürich 2002.

Erika Herzfeld, Juden in Brandenburg-Preussen. Beiträge zu ihrer Geschichte im 17. und 18. Jahrhundert.Hrsg. mit Hermann Simon, Berlin 2001.

Geopolitik. Grenzgänge im Zeitgeist 1890 bis zur Gegenwart, 2 Bde. Hrsg. mit Peter Krüger, Julius H. Schoeps, Potsdam 2000.

Archiv der Erinnerung. Interviews mit Überlebenden der Shoah. Hrsg. mit Cathy Gelbin, Michael Kaden, Eva Lezzi,Potsdam 1998.

Wegweiser durch das jüdische Mecklenburg-Vorpommern, Potsdam 1998.

Der verkannte Monarch. Friedrich Wilhelm IV. in seiner Zeit. Hrsg. mit Peter Krüger, in Verbindung mit Julius H. Schoeps, Potsdam 1997.

Körper, Kultur und Ideologie. Sport und Zeitgeist im 19.und 20. Jahrhundert. Hrsg. mit Hans J. Teichler, Bodenheim 1997.

Wegweiser durch das jüdische Brandenburg. Hrsg. mit Julius H. Schoeps,
Berlin 1995.

Aufsätze

Brandenburg/Havel, in: Jüdisches Brandenburg. Geschichte und Gegenwart, Hrsg. von Irene A. Diekmann, Berlin 2008, S. 24-51.

Mitarbeit (4 Beiträge) an: Geiseler, Udo, Heß, Klaus (Hrsg.), Brandenburg an der Havel. Lexikon zur Stadtgeschichte, Berlin 2008.

Brandenburg an der Havel. 27. Juli 1933 im Restaurant Schweizer Garten, in: Schoeps, Julius H., Treß, Werner (Hrsg.), Orte der Bücherverbrennungen in Deutschland 1933, Hildesheim, Zürich, New York 2008, S. 164-168.

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Potsdam. Von der Zeit der Wiederansiedlung der Juden in Brandenburg 1671 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, in: Menora. Jahrbuch für deutsch-jüdische Geschichte 2005/2006, Hamburg 2006, S. 53-77.

Mitarbeit ( 21 Artikel) an: Elke-Vera Kotowski, Juden in Berlin. Biografen, Berlin 2005.

Jüdisches Leben in Brandenburg, zus. mit Julius H. Schoeps, in: Europa ist hier! Europa in Brandenburg, hrsg. von Kulturland Brandenburg im Rahmen des Themenjahres 2003 „Europa“, Berlin 2003, S. 86-102.

Mitarbeit (13 Artikel) am Lexikon der deutschen Geschichte von 1945 bis 1990. Ereignisse-Institutionen-Personen im geteilten Deutschland, hrsg. von Michael Behnen, Stuttgart 2002.

Mitarbeit (5 Artikel) am Brandenburgischen Biographischen Lexikon, hrsg. von Friedrich Beck und Eckart Henning, Potsdam 2002.

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Brandenburg/Havel unter besonderer Berücksichtigung der Familien Frank und Joel, in: Jasper, Willi, Knoll Joachim H. (Hrsg.), Preußens Himmel breitet seine Sterne... Beiträge zur Kultur-, Politik- und Geistesgeschichte der Neuzeit, Bd.1, Festschrift zum 60. Geburtstag von Julius H. Schoeps, Hildesheim, Zürich, New York 2002, S. 291-306.

„Gibt es den Deutschen, gibt es den Juden?“ – Die Widerspiegelung der Identitätsproblematik in den Tagebüchern Victor Klemperers, in: Siehr, Karl-Heinz (Hrsg.): Victor Klemperers Werk. Texte und Materialien für Lehrer. Berlin 2001, S. 225-243.

Der Zerfall des alten Preußen, in: Preußen. Geschichte eines Mythos, hrsg. von Julius H. Schoeps, Berlin 2000, S. 66-89.

Der Beitrag von mündlichen Quellen für die Aufbereitung von Lokalgeschichte. Dargestellt am Beispiel des Interviews mit Egon K. aus Rathenow, in: Cathy Gelbin/Eva Lezzi/Geoffrey H. Hartman/Julius H. Schoeps (Hrsg.), Archiv der Erinnerung. Interviews mit Überlebenden der Shoah, Bd. 1: Videographierte Lebenserzählungen und ihre Interpretationen (= Beiträge zur Geschichte und Kultur der Juden in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, Band 4),Potsdam 1998, S. 329-353.

Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde, in: Gerd Heinrich/Klaus Heß/Winfried Schich/Wolfgang Schößler, Stahl und Brennabor. Die Stadt Brandenburg im 19. und 20. Jahrhundert (=Bibliothek der Brandenburgischen und Preußischen Geschichte, Bd. 3), Potsdam 1998, S. 301 – 311.

Boykott-Entrechtung-Pogrom-Deportation. Die „Arisierung“ jüdischen Eigentums während der NS-Diktatur. Untersucht und dargestellt an Beispielen aus der Provinz Mark Brandenburg,in: Brandenburg in der NS-Zeit. Studien und Dokumente, hrsg. von D. Eichholz, Berlin 1993, S. 207-229.

Miszellen

Drei Arbeiten über „Arisierungen“ in Berlin, Hamburg und Schwerin, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte (ZRGG) 52 (2000), Heft 4, S. 368-373.

Rezensionen

Rez. für das Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 2007 von Alberti, Michael, Die Verfolgung und Vernichtung der Juden im Reichsgau Wartheland 1939-1945, Wiesbaden 2006, 574 S. für das Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands, Bd. 53 (2007), München 2006, S. 453-455.

Rez. Weiß, Edda, Die nationalsozialistische Judenverfo9lgung in der Provinz Brandenburg 1933-1945, Berlin 2003, 390 S. für das Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands, Bd. 51 (2005), München 2006, S. 329-331.

Rez. zu Louis and Henry Frænkel: Genealogical Tables of Jewisch Families 14th-20th Centuries. Forgotten Fragments of the History of the Frænkel Family. 2nd revised and enlarged ed. Ed. by Georg Simon on behalf of The Merorial Faoundation of Eva and Henry Frænkel. Vol. 1: Text and Indexes. Vol. 2: Genealogical Tables. München: Saur, 1999, 189 S.; 10 Taf. o.S., in: Herold-Jahrbuch, Neue Folge, Band 7, Neustadt a.d.Aisch 2002, S. 229-231.

Medien

Irene Diekmann/Cathy Gelbin/Michael Kaden/Eva Lezzi, Archiv der Erinnerung. Interviews mit Überlebenden der Shoah. 6teilige Video-Edition und Begleitheft zur Video-Edition (184 S.), Potsdam 1998.

Jüdisches Leben in Brandenburg, Begleitheft zur Dia-Reihe
Irene Diekmann, Michael Kaden, Julius H. Schoeps Potsdam 1996, 102 Seiten

Das jüdische Brandenburg
Siebenteilige Filmfolge in Kooperation mit Arena Aktuell, Film und TV GmbH
Projektleitung im MMZ: Irene Diekmann, Julius H. Schoeps
Erstsendung 1995 im ORB, 1997 3Sat.