Dialog 2014

MOSES MENDELSSOHN AKADEMIE • MOSES MENDELSSOHN STIFTUNG •
MOSES MENDELSSOHN ZENTRUM

 

Potsdam 4/2014, Heft 65

  • Käsbier kehrt zurück an den Ku’damm
    Das Moses Mendelssohn Zentrum übernimmt den persönlichen Nachlass von Gabriele Tergit
  • Ideales Wohnkonzept für Studenten
    In Darmstadt und Köln eröffneten zum Wintersemester zwei neue SMARTments
  • Von Aaron Isaak bis Nelly Sachs
    Nachlese zur Konferenz „deutsch-jüdische Emigration nach Schweden“ in Uppsala
  • Sprache ist Freiheit der Sprache
    Internationales Symposium aus Anlass der Gründung des deutschen PEN-Clubs im Exil vor 80 Jahren
  • Das Problem des Antisemitismus in Europa heute
    Aus der Stellungnahme vor dem Politischen Ausschuss der Parlamentarischen Versammlung des Europarats
  • „Die totalitären Systeme haben mein Leben deformiert“
    Eine Matinee in Halberstadt erinnerte an den Schriftstelle und Philosophen Herbert Mandl
  • „Von Oben“
    Ein Projekt der Moses Mendelssohn Akademie mit dem Käthe-Kollwitz-Gymnasium Halberstadt
  • Von MMA bis MMZ
    -
    Prof. Dr. Julius H. Schoeps schlägt in Brief an Bundestagspräsidenten Norbert Lammert vor, den  Völkermord  an den Armeniern offiziell als Genozid zu benennen
    - Dr. des. Barbara Steiner erhält 8. Potsdamer Nachwuchswissenschaftler-Preis
    - Debatte ohne Ende? Überarbeitete und aktualisierte Neuausgabe des Sammelbands über Raubkunst und  Restitution erschienen
    - Ausstellung des Architekturmalers Alexander Dettmar in Halberstadt zur zerstörten Synagogen in Deutschland

Potsdam 3/2014, Heft 64

  • Wenn Hightech auf Kulturerbe trifft
    MMZ und Fraunhofer Institut Berlin IPK beginnen spannende Kooperation
  • Kriegsbegeisterung und Ernüchterung
    Selbstverständnis und Befindlichkeiten deutscher Juden im Ersten Weltkrieg und danach
  •  Sprache ist Heimat- Sprache ist Freiheit
    Internationales Symposium aus Anlass der Gründung des Deutschen PEN-Clubs im Exil vor 80 Jahren
  • Bet Olam- „…der Juden Begräbnisplatz“
    Moderne Technik hilft auch in Halberstadt bedrohte Grabmale zu retten
  • Von MMA bis MMZ
    - Kurztagung zum Thema „Messianismus in Geschichte und Gegenwart"
    - neue Publikationen in Schriftreihe „Europäisch-jüdische Studien“ bei de Gruyter
    - MMZ begrüßt Larissa Remennick als neue Gastprofessorin
    - Ernst-Ludwig Rosenberg Stipendien bewilligt

Potsdam 2/2014, Heft 63

  • Botschafterin zwischen den Kontinenten
    Die Ausstellung zur Geschichte des Jüdischen Krankenhauses als Berliner Gastgeschenk in Buenos Aires
  • Aus dem Lande Gos(ch)en…
    Neues Forschungsprojekt zu den Beziehungen zwischen Ägyptologie und Judentum
  • Rechtsextremen mit sachlichen Informationen entgegnen
    Eine neue Argumentationshilfe gegen NPD & Co aus dem MMZ
  • „Verfolgte Ärztinnen und Ärzte“ online
    Rund 450 Schicksale verfolgter Mediziner können jetzt im Internet nachvollzogen werden
  • „Chanukka to go“
    In Halberstadt werden Werke der Bildhauerin und Keramikerin  Rachel Konh ausgestellt
  • Von MMA bis MMZ
    - MMZ-Mitarbeiterin Dr. Ines Sonder wird Vetrauensdozentin der Heinrich-Böll Stiftung an der Universität Potsdam
    - Buchpublikationen „Angriffe auf die Erinnerungen an die nationalsozialistischen Verbrechen. Rechtsextremismus in Brandenburg und die Gedenkstätte Sachsenhausen.“ und „Soncino-Gesellschaft der Freunde des Jüdischen Buches“ erschienen
    - „Jeder Stein ist ein Buch“ Austellung über Jiddischsprachige Verleger und Übersetzter und deutsche Autoren im Spiegel ihrer Bücher
    - Kunst ist Online: Kunstwerke am MMZ in einer Onlinegalerie einsehbar

 

Potsdam 1/2014, Heft 62

  • NS-Raubkunst- das ungelöste Problem 
    WJC-Präsident Ronald S. Lauder unterbreitete bei MMZ-Gastvortrag konkrete Vorschläge
  • Max Brod. Die Erfindung des Prager Kreises
    Internationale Tagung unter Schirmherrschaft von Karl Fürst zu Schwarzenberg in Prag
  • Ziemlich beste Freunde?
    Die Anthropologin Rakefet Zalashik über das ambivalente Verhältnis von Juden und Hunden
  • Zentrale Objekte der Daueraustellung
    Im Bernd Lehmann Museum sind Drucke des Babylonischen Talmuds von 1696-1699 zu sehen
  • Von MMA bis MMZ
    - Die vom MMZ konzipierte und seit 2006 auf Wanderschaft befindliche Ausstellung „Vom Hekdesch zum Hightech- 250 Jahre Jüdisches Krankenhaus Berlin“ wird ab 1. April 2014 im Jüdischen Museum von Buenos Aires zu sehen sein
    - Publikationen über „Synagogen in Brandenburg“, die Geschichte der „Juden in Sachsen“ und den Berliner Philantropen, Zionisten der ersten Stunde und „König von Midian“ Paul Friedmann erschienen